deutsch
english
francais
italiano
espanol
Photo
Neues Deutschland

9. November 2010, Neues Deutschland

Strafe für Werbung

Selenzusätze senken Krebsrisiko nicht

Werbung für Pharmazeutika und Nahrungsergänzungsmittel in Massenmedien generell zu verbieten, fordert Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren. Bayer war wegen unwahrer Behauptungen in TV-Spots und Zeitungsanzeigen zu 3,3 Millionen Dollar Strafe verurteilt worden, hatte die Produkte aber bis Mai 2010 auf dem Markt gelassen.

Im Werbematerial für Vitaminprodukte der Serie ONE-A-DAY hieß es, dass die Zusätze Selen und Zink das Prostatakrebsrisiko senken können. Die Werbekampagne mit bekannten Baseballstars startete 2005. Zwei Jahre später stellte die US-Medikamentenaufsicht FDA fest, dass Selen das Krebsrisiko nicht senkt. Das National Institute of Health hatte eine auf 12 Jahre angelegte Untersuchung von Vitamintabletten wegen erhöhter Nebenwirkungen vorzeitig abgebrochen. BAYER hätte also wissen müssen, dass hohe Gaben von Zink und Selen das Risiko von aggressiven und tödlichen Prostatatumoren erhöhen können, heißt es in der Klageschrift des US-Bundesstaats Illinois gegen die Pharmafirma. Die Werbeaussagen seien »irreführend und skrupellos«.

Unter dem Markennamen ONE-A-DAY verkauft BAYER in den USA ein Sammelsurium von Pillen, die u.a. Vitamine, Mineralien, Folsäure, Ginseng, Guarana, Kupfer, Eisen und sogar Schwermetalle enthalten. Die Präparate werden in unterschiedlichen Zusammensetzungen speziell für Frauen, Männer, Senioren, Kinder, Übergewichtige, Sportler und Personen mit erhöhtem Cholesterinspiegel angeboten. Versprechungen wie »für ein gesundes Immunsystem«, »verarbeitet Nahrung zu Energie«, »für geistige Wachsamkeit« oder »unterstützt die Gesundheit des Herzens« bewarben sie. Die FDA hatte bereits mehrere solcher Werbeaussagen verboten. Als US-Behörden vor drei Jahren eine Buße von 3,3 Millionen Dollar wegen »irreführender Versprechungen« verhängten, war dies die bis dahin höchste verhängte Zivilstrafe für Pharmawerbung.

Werbung für Vitamine: BAYER zahlt 3,3 Mio für falsche Versprechungen