deutsch
english
francais
italiano
espanol
Photo
Lipobay

Stimmen zum Lipobay Skandal

Zitat Financial Times Deutschland, 10. August

Pharma-Kritiker forderten eine Überprüfung weiterer Bayer-Produkte und Konsequenzen bei der Medikamentenaufsicht. Es sei unverantwortlich, dass Bayer das Medikament erst so spät vom Markt genommen habe, sagte Philipp Mimkes, Sprecher des Bayer-kritischen Vereins "Coordination gegen Bayer-Gefahren" (CBG). Er forderte auch eine schärfere Beobachtung durch die Behörden. Bislang gebe es kein funktionierendes Meldesystem für Nebenwirkungen, sagte Mimkes

Zitat AFP, 17. August

Kritiker des Bayer-Konzerns haben eine grundlegende Reform der Medikamenten-Aufsicht in Deutschland gefordert. Die Aufsichtsbehörden müssten mit mehr Geld und Kompetenzen ausgestattet werden, um Nebenwirkungen von Medikamenten systematisch zu erfassen und risikoreiche Mittel vom Markt nehmen zu können, erklärte ein Sprecher der Coordination gegen BAYER-Gefahren am Freitag in Düsseldorf.

BILD-Zeitung, 18. August, Seite 1

Der Skandal um den Cholesterin-Senker Lipobay (weltweit mindestens 52 Tote) sorgt für enorme Verunsicherung unter deutschen Patienten. Immer mehr Bundesbürger fragen sich: Kann ich meinem Arzt noch vertrauen? Medizin-Kritiker Philipp Mimkes von der ”Coordination gegen Bayer-Gefahren”: ”Medikamente werden wie Seife auf den Markt geworfen.”

Netzeitung, 17. August

Lipobay-Skandal: Bayer-Kritiker fordern effizientere Tests

Nebenwirkungen von Medikamenten müssten systematisch erfasst, um rechtzeitig risikoreiche Mittel vom Markt nehmen zu können, erklärte ein Sprecher der «Coordination gegen BAYER-Gefahren» am Freitag in Düsseldorf. Seit 1978 setzt sich die Gruppe kritisch mit den Aktivitäten des Pharmakonzerns auseinander.

Die Initiative macht grundsätzliche Probleme für den Lipobay-Fall verantwortlich. «Die Tatsache, dass Bayer eine kritische Studie zu Lipobay über Monate zurückhalten konnte, sagt alles über das Kräfteverhältnis zwischen Pharmaindustrie und Aufsichtsbehörden.»

Neues Deutschland, 15. August

Nach der Rücknahme des Bayer-Medikaments Lipobay, das mit weltweit 52 Todesfällen in Verbindung gebracht wird, ist nun auch der Ruf nach gesetzlichen Eingriffen laut geworden. Die Coordination gegen Bayer-Gefahren e.V fordert eine unverzügliche Reform des fragwürdigen Zulassungsverfahrens für Medikamente in Deutschland.

Mittelbayerische Zeitung, 18. August

Denn Lipobay ist nur eins von schätzungsweise 50 000 Medikamenten in Deutschland: Kritiker sehen vor allem in dieser Vielzahl ein Risiko für die Patienten. «Medikamente werden wie Seife auf den Markt geworfen», moniert Philipp Mimkes von der «Coordination gegen Bayer-Gefahren». Der Grund liegt aus seiner Sicht darin, dass Firmen eigene Mittel entwickeln wollen, wenn die Konkurrenz etwa mit einem Cholesterinsenker erfolgreich ist. Da kämen auch zweifelhafte oder unwirksame Mittel auf den Markt.

die tageszeitung, 10. August

Bayer im Netz: www.Bayer.de , Kritiker im Netz: www.CBGnetwork.de

junge Welt, 10. August

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer AG Leverkusen ist das neueste Opfer der von Investmentbankern und Fondsmanagern beherrschten Wirtschaft. Dabei gefiel sich der Konzern in der Vergangenheit stets besser in der Täterrolle, wovon die "Coordination gegen Bayer-Gefahren" einiges zu berichten weiß.

Süddeutsche Zeitung, 16. August

Der Arzt war empört über das Angebot des Bayer-Vertreters: Als Belohnung für die Einstellung von 25 Patienten auf Lipobay zahler der Konzern eine fahrt mit dem legendären Orient-Express.