deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Hauptversammlung 2013

Antje Kleine-Wiskott zu Kohle-Verbrennung

Rede auf der Hauptversammlung der Bayer AG am 26.04.2013

Sehr geehrte Mitglieder des Aufsichtsrats und Vorstands,
sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre!

Was hat Bayer mit dem Thema Kohle zu tun? In Deutschland wird der Kohlebedarf zu 80 Prozent aus Importen gedeckt. Interessant ist aber, dass man in der Öffentlichkeit sehr wenig über diesen internationalen Kohlehandel erfährt. Oder haben Sie, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, sich schon einmal Gedanken gemacht, welche Arbeitsbedingungen beim Kohle-Abbau vorherrschen und welche ökologischen Folgekosten damit einhergehen? Diese Aspekte werden in der öffentlichen Diskussion um die „Energiewende“ kaum erwähnt.

Auch Bayer importiert große Mengen Kohle, u. a. Steinkohle aus Kolumbien und Kokskohle aus China. Bis heute hat Bayer keine genaue Aufschlüsselung über diese Importe vorgelegt. Eine Tochterfirma von Bayer, die Firma Currenta, ist sogar Mitglied im Verein der Kohlenimporteure. Die umfangreiche Verbrennung von Kohle trägt maßgeblich zum hohen Ausstoß von Treibhausgasen von Bayer bei, und zwar jährlich über 8 Millionen Tonnen CO2.

Allein aus Kolumbien wurden 2012 rund 10,5 Millionen Tonnen Kohle nach Deutschland verschifft. Fast fünf Millionen Hektar wurden in dem südamerikanischen Land innerhalb eines Jahrzehnts für den Rohstoffabbau freigegeben. Dabei sind die Arbeitsbedingungen in den kolumbianischen Minen katastrophal, das Unfall-Risiko ist hoch. Nach offizieller Statistik forderten Grubengas-Explosionen zwischen 2004 und 2010 rund 500 Menschenleben. Viele Minenarbeiter leiden an Staublunge und anderen Berufskrankheiten. Die Bildung von Gewerkschaften wird von den Betreibern der Minen mit allen Mitteln bekämpft. Für Repressionen wurden wiederholt Paramilitärs eingesetzt. Mehrere Gewerkschafts-Mitglieder wurden ermordet. Weder die Minen-Arbeiter noch die örtliche Bevölkerung haben Anteil an den hohen Exporteinnahmen. Tausende Kolumbianer haben ihre Lebensgrundlage verloren. Vor allem die Interessen der indigenen und kleinbäuerlichen Bevölkerung geraten unter die Räder. Selbst der ehemalige kolumbianische Umweltminister Manuel Rodríguez kritisiert, sein Land „prostituiere sich mit mangelnden ökologischen und sozialen Auflagen“.
Durch die Kohle-Importe aus Ländern mit mangelnden ökologischen und sozialen Standards macht sich Bayer mitverantwortlich für die dort entstehenden sozialen und ökologischen Probleme.

Die dringend notwendige Energiewende muss auch bei Bayer ankommen, doch durch den Bau neuer Kohlekraftwerke und durch steigende Kohleimporte aus Übersee blockiert. Der Kohleabbau in Schwellenländern wie Kolumbien verursacht zudem immense Umwelt- und Gesundheitsschäden.

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und die Coordination gegen BAYER-Gefahren fordern den BAYER-Konzern auf, den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu senken und den Einsatz regenerativer Energien zu forcieren. Wir fordern von Bayer ein Programm zur Reduktion der CO2-Emissionen um 80% bis zum Jahr 2050. Dabei muss auf risikoreiche Techniken wie CO2-Speicherung (CCS) verzichtet werden.

Und hier meine Fragen:

Können Sie mir eine Aufschlüsselung der importierten Kohle nach Menge und Herkunftsländern im Jahr 2012 vorlegen?

Wie werden Sie in Zukunft bei Kohle-Importen Umwelt- und Sozialstandards sicherstellen? Werden Sie auf Importe verzichten, wenn diese nicht sichergestellt werden können?

Welchen Anteil hat bei Bayer der aus Braun- und Steinkohle gewonnene Strom im Energie-Mix?

Symbolisch ist Bayer sehr aktiv, wenn es um Klimaschutz geht. Da wird ein Klimaschutz-Preis an Wissenschaftler vergeben, ein emissionsarmes Bürohaus gebaut, Dienstautos mit geringerem Benzinverbrauch bereitgestellt. Das sind durchaus sinnvolle und wichtige Dinge. Doch was nutzt das, wenn gleichzeitig die gesamten CO2-Emissionen steigen?? Frage: Wann wird Bayer tatsächlich auf regenerative Erzeuger umsteigen?