deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Antibaby-Pillen

ARD Panorama, 16. Oktober 2014

TV-Beitrag zu gefährlichen Antibabypillen

Die ARD berichtet heute in der Sendung „Panorama“ über die erhöhten Thrombose-Risiken neuerer Antibaby-Pillen wie Yasmin oder Yasminelle. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren und Selbsthilfegruppen fordern seit langem ein Verbot von Pillen der sogenannten 3. und 4. Generation.

In dem Beitrag kommt eine junge Frau, Julia Meiners, zu Wort: "Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich Glück habe, weil ich ein starkes Herz hatte", sagt sie. Ansonsten hätte sie die beidseitige Lungenembolie, ausgelöst durch eine Thrombose, wohl nicht überlebt. Julia war gesund, Nichtraucherin, hat Sport gemacht. Die Ärzte kommen zu dem Schluss, dass der "einzige Risikofaktor die Einnahme der Antibaby-Pille" war.

Wie knapp sieben Millionen Frauen in Deutschland hat Frau Meiners zur Verhütung die Pille genommen. Sie hatte die Packungsbeilage zwar gelesen und wusste, dass die Pille das Risiko für eine Thrombose erhöht. Was sie nicht wusste: Die modernen Mikro-Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon haben im Vergleich zu älteren Pillen ein doppelt so hohes Thromboserisiko. Zweieinhalb Jahre hat sie die Pille Yasminelle von Bayer/Jenapharm genommen. Statistisch bekommen laut Europäischer Arzneimittelagentur, die für Risikobewertungsverfahren zuständig ist, zwischen neun und zwölf von 10.000 Frauen eine Thrombose, ausgelöst durch die modernen Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon. Das sind hochgerechnet auf die fast 7 Millionen Anwenderinnen jährlich mehrere tausend Frauen.

Seit Einführung der Drospirenon-haltigen Pillen im Jahr 2000 sind 28 Todesfälle beim Bundesinstitut für Arzneimittel gemeldet worden, die in Zusammenhang mit den Pillen gebracht werden. Bayer betont, auf das bekannte Risiko so schnell wie möglich hingewiesen zu haben, bewertet das Nutzen-Risiko-Verhältnis seiner Pillen aber immer noch positiv.

Die Unterschiede der Pillen Generationen
Bei älteren Mikro-Pillen mit dem Wirkstoff Levornogestrel, die bereits seit den 80er Jahren auf dem Markt sind, besteht ein geringeres Risiko: Bei fünf bis sieben von 10.000 Frauen kann eine Thrombose auftreten. Deshalb rät das Bundesinstitut für Arzneimittel Gynäkologen, zunächst die Pille mit dem niedrigeren Risiko zu verschreiben und gut über Thrombose-Erkrankungen aufzuklären. Erst wenn sich bei einer Patientin herausstellen sollte, dass sie die Pille mit Levornogestrel nicht verträgt, sollten Frauenärzte neuere Pillen verschreiben, wenn das Thromboserisiko bei der Frau gering ist.

Werbung richtet sich an junge Frauen
In Deutschland werden die neueren Pillen von den Pharma-Herstellern besonders beworben: Pubertätspickel verschwinden schneller, es gebe nur eine geringe Gewichtszunahme, die Haare sollen schöner werden. Dass deutsche Frauenärzte immer noch vor allem moderne Pillen verschreiben, ist für den Gesunheitsökonomen und Pharmakologen Prof. Gerd Glaeske schlicht "skandalös". "Da es Pillen mit geringerem Risiko gibt, sollten diese auch verschrieben werden“, so Glaeske. Schließlich bekämen meist junge, gesunde Frauen dieses Medikament.

Andere Länder haben strengere Regeln
In anderen europäischen Ländern wie Frankreich werden die neueren Pillen von der Krankenkasse nicht mehr bezahlt. In Großbritannien, den Benelux-Ländern, Dänemark und Norwegen warnen die Gesundheitsbehörden vor Drospirenon-haltigen Pillen.
Deutsche Gynäkologen sehen eine besondere Dringlichkeit offenbar nicht. Prof. Bettina Toth von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe ist der Meinung, dass das Thema "im Verhältnis zu den Risiken überbewertet wird". Eine Leitlinie für Frauenärzte zu dem Thema will der Verband erst bis Ende 2016 ausarbeiten.

alle Infos zur Kampagne