deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Hauptversammlung 2016

Angelica del Valle, Essure

Guten Morgen.

Ich stelle mich vor: Mein Name ist Angelica del Valle, Repräsentantin der spanischen Assoziation von betroffenen Essurebenutzern.

Auch heisse ich Gemma und Elena.

Heute leihe ich meine Stimme der über 1000 betroffenen spanischen Frauen.
Ich bin auch Angie - 5300 betroffene Frauen in den Vereinigten Staaten, bin Marielle – 1550 Frauen inFrankreich, viele in Irland, Finnland, Schweden, Holland und Österreich und all diese Frauen, die sich noch nicht bewusst sind, dass Essure der Auslöser ihrer Beschwerden ist.
Wir wissen, dass es mehr Betroffene gibt.

Merkwürdigerweise wird das Verhütungsmittel Essure nicht in Deutschland vertrieben.
Gemäss Ihrer Aussage, hat Bayer 750.000 Essure Weltweit verkauft
¿Wieviele Betroffene gibt es?

Da Bayer nicht zugibt, dass das Verhütungsmittel Essure längerfristig schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Frau berwirkt, haben wir diese Daten nicht.

Das Gesundheitsamt wird über diese Auswirkungen nicht informiert, d.h. dass die betroffenen Frauen schutzlos und alleine durch den schmerzvollen Prozess gehen müssen.

80% der Frauen reagieren allergisch dem Nickel gegenüber , das Verhütungsmittel Essure hat eine Nickellegierung, auch hat es Pet Fasern, auf das Frauen, die auf dem Latex oder Poliester allergisch sind, reagieren.

Es werden vor dem einsetzen des Verhütungsmittels Essure keine Allergietests vollzogen und es wird in Frauen eingesetzt die Autoimmune Krankheiten haben. Das Dispositiv migriert zu anderen inneren Organen und kann diese sogar perforieren.

Es führt zu fehlgeburten, da es keine Prüfabläufe gibt um die gute Benutzung des Produktes zu bestimmen.

Die Nebenwirkungen sind:
- Unterleibsbeschwerden
- Monatsblutungsbeschwerden
- Schmerzvoller Geschlechtsverkehr
- Kronische Erschöpfung
- Aufgeblähtes Unterleib
- Unterleibsinfektionen
- Haarausfall usw

Sie verkaufen ein Produkt, das in einem hohen Prozentsatz schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Frauen bewirkt und diese Information wird nicht an den Verbraucher (Endabnehmer) weitergeleitet.
Diese Information zu unterlassen ist ein Verstoss gegen das allgemeine Gesundheitswesen und muss unumgänglich abgewägt werden.

In den Ländern, wo das Verhütungsmittel Essure eingesetzt wird, wird es mittlerweile mittels operation entfernt. Das ist ein chirurgischer Eingriff in dem man die Eileiter und in vielen Fällen auch die Gebärmutter entfernen muss.

Sind Sie sich über den entstehenden Kostenaufwand bewusst?
Wissen Sie, dass die Verantwortung auf den Produktinhaber (Hersteller) fällt?

Sie haben ein Produkt auf den Markt gebracht mit geringen, kontrastarmen und kurzfristigen Ergebnissen, was als definitiver Verhütungsmittel lebenslang im Körper der Frau eingesetzt wird.
Die Nahrung-und Medizin Verwaltung (FDA) hat den Essure als ein Produkt markiert, das mit Vorsicht benutzt werden darf. Wir werden den spanischen sowie den europäischen Behörden abverlangen, diesen Skandal zu untersuchen.

Nun stelle ich dem Vorstand folgende Fragen:

- Wieviele Dispositive haben Sie in Spanien verkauft?
- Wieviele Klagen haben Sie bis jetzt, bezüglich der Nebenwirkungen des Essure erhalten?
- In Sichtweite der Anzahl betroffenen Frauen weltweit, werden Sie dieses Produkt zurückziehen?