deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Demo

Presseerklärung des Barnimer Aktionsbündnis gegen Gentechnik vom 20.07.04

Proteste am Genacker

(Berlin / Potsdam ) Seit diesem Jahr betreibt der Solavista Konzern ein Versuchsfeld mit genveränderten Kartoffeln in Berge (Prignitz). Das Barnimer Aktionsbündnis gegen Gentechnik und die BUNDjugend Brandenburg rufen nun zu Protesten an diesem Feld auf. "Mit den Protesten wollen wir den Versuchsanbau wieder zum Gespräch machen" so Thorsten Haas von der BUNDjugend. "In den letzen Monaten ist viel über kommerziellen Anbau diskutiert worden, wir wollen darauf aufmerksam machen, dass es bereits Anbau von genveränderten Pflanzen in Brandenburg gibt." Nachdem das Versuchsfeld in Lentzke nach Protesten eingestellt wurde, befindet sich in Berge der letzte private Versuchsanbau in Brandenburg. Hierauf wollen sich die Gentechnikgegner nun konzentrieren. Solavista ist ein Joint Venture Unternehmen des holländischen Stärkeverarbeiters AVEBE b.a., dem Weltmarktführer bei Kartoffelstärkeprodukten und dem größten deutschen Chemiekonzern Bayer. Das Unternehmen will durch die Versuche die Stärkezusammensetzung der Kartoffel ändern. Das Barnimer Bündnis gegen Gentechnik und die BUNDjugend Brandenburg lehnen jeden Anbau von genveränderten Pflanzen ab, da die Auswirkung auf die Natur unkalkulierbar ist.

Die Aktion wird am 24. Juli um 11.00 in Berge stattfinden.

Weitere Informationen zu dem Versuchsanbau:

In Berge, einem Dorf in der Prignitz, direkt an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern, betreibt die Firma Solavista einen Freisetzungsversuch mit genmanipulierten Kartoffeln. Das Feld liegt direkt im Ort (Flur 2, Flurstücke 144/19 und 144/21) und wird von einem örtlichen Kartoffelbauern betreut. Der Versuch findet in diesem Jahr zum ersten mal statt und soll bis 2012 also 9 Jahre lang durchgeführt werden. Die Solavista GmbH & Co. KG, mit Sitz in Potsdam, ist ein Joint Venture Unternehmen des holländischen Stärkeverarbeiters AVEBE b.a., dem Weltmarktführer bei Kartoffelstärkeprodukten und dem größten deutschen Chemiekonzern Bayer. Bayer ist gleichzeitig einer der weltweiten Marktführer in der AgroGentechnik. Die AVEBE b.a. hat ihren Firmensitz in den Niederlanden und ist genossenschaftlich organisiert, mit mehreren regionalen Fabriken.

Die Voraussetzungen für diesen Versuch sind im mit öffentlichen Geldern finanzierten Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm gelegt worden. Die dort erzielten Forschungsergebnisse wurden zu Gründung eines kleines Unternehmens verwendet, dass dann an den Bayer-Konzern verkauft worden ist. Am 22.6. wurde in Golm ein Versuchsfeld mit Kartoffeln des MPI zerstört. Bereits die Ankündigung von Protestaktionen bewegten Bayer zur Aufgabe des Feldes mit genmanipulierten Kartoffeln in Lentzke bei Neuruppin.

www.dosto.de/gengruppe