deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Pestizide

Pressemitteilung vom 30. September 2004

"Uralt-Pestizid Lindan sofort vom Markt nehmen"

US-Umweltverbände schreiben Offenen Brief an BAYER

Die amerikanischen Umweltverbände Pesticide Action Network, Natural Resources Defense Council und Physicians for Social Responsibility haben den BAYER-Konzern in einem Offenen Brief aufgefordert, das Insektizid Lindan umgehend vom Markt zu nehmen. BAYER hatte kürzlich die Firma GUSTAFSON übernommen, die Lindan als Saatgut- Behandlungsmittel für mehrere Getreidesorten anbietet. Anlass des Briefs ist das heutige Treffen der Regierungen Kanadas, Mexikos und der USA in Montreal, in dem über ein Verbot des Agrogifts beraten wird.

Das hochgiftige und karzinogene Lindan schädigt die Leber und das Nervensystem und reichert sich im Fettgewebe an. Lindan verbreitet sich über die Atmosphäre und die Ozeane weltweit und findet sich insbesondere in der Arktis - zu den am höchsten belasteten Personen gehören ausgerechnet Eskimos. In der EU ist das schwer abbaubare Pestizid, das bereits 1945 auf den Markt kam, seit Mitte 2001 nicht mehr zugelassen. Lindan gehört zudem zu den Chemikalien, deren internationaler Handel im Rahmen des Prior Informed Consent (PIC) stark eingeschränkt wurde.

Insgesamt 58 Organisationen aus ganz Amerika unterstützen die Forderung nach einem Lindan-Verbot. Kristin Schafer vom Pesticide Action Network aus San Francisco: "Der Einsatz von Lindan stellt eindeutig eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Umwelt dar."

Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren weist darauf hin, dass BAYER bis zum Verbot von Lindan zu den weltweit größten Produzenten des Ultragifts gehörte: "Es ist eine traurige Ironie, dass sich Lindan nun wieder im BAYER-Sortiment befindet. Jahrzehntelang haben lindanhaltige Holzschutzmittel wie XYLAMON und XYLADECOR die Gesundheit Tausender Menschen ruiniert. Wider besseren Wissens bezeichnete BAYER damals die Verwendung von Lindan als ungefährlich - sogar in Innenräumen." Mimkes fordert einen sofortigen Produktions-Stopp sowie eine Entschädigung aller Personen, die durch Lindan und PCP vergiftet wurden.

Gerne senden wir den Offenen Brief im Wortlaut sowie weitere Informationen zu