SWB 03/98 - Ticker

ÖKONOMIE & PROFIT

Chemie-Wachstum schrumpft
Die europäische Chemie-Industrie erwartet nach Angaben des Europäischen Chemieverbandes CEFIC für 1998 nur noch ein Wachstum von unter 3 %. Im vergangenen Jahr betrug es 5 %.
Der Export wird voraussichtlich nur noch um 6 % zunehmen (1997: 11,9 %). Als Ursache gibt der Verband das Ende der guten Branchen- Konjunktur sowie die Krise in Südostasien an.

BAYER rechnet sich arm
Einige steuerpolitische Programmpunkte der SPD sehen vor, die Großunternehmen stärker zur Kasse zu beten. Die zeigen sich allerdings gelassen. Heribert Zitelsberger, BAYERs Steuerchef, glaubt nicht daran, daß die SPD im Falle eines Wahlsieges "die Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmen bei der Gewinnermittlung an internationale Standards angleichen" wird. "Wir haben in Europa eine völlig andere Bilanzkultur", antwortete er Capital. Auch andere Unternehmenssprecher zweifeln daran, daß Schröder sie um die im SPD-Programm veranschlagten 20 Milliarden Mark erleichtern wird. So wird die Bundesrepublik wohl doch eine Steueroase bleiben, wo Rückstellungen großzügig bewertet werden, wo es möglich ist, Gewinne und Verluste zu den steuer-
günstigsten Sitzen von Tochterfirmen zu transferieren, wo Unternehmen über interne Verrechnungen oder Kreditvergaben zwischen Stammhaus und Niederlassungen Unsummen sparen können und wo selbst abgeschriebene Bilanzposten noch Geld abwerfen.