SWB 03/98 - Ticker

PROPAGANDA & MEDIEN

RESPONSIBLE CARE???
Eine Umfrage der internationalen Chemie-Gewerkschaft ICEM unter Gewerkschaftsangehörigen über RESPONSIBLE CARE, das internationale Arbeitssicherheits- und Umweltschutzprogramm der Chemischen Industrie, brachte niederschmetternde Ergebnisse. Ein Großteil der Befragten hatte noch nie etwas davon gehört. Und diejenigen, die RESPONSIBLE CARE kannten, äußerten sich sehr kritisch über den Nutzen eines Programms, an dem die Beschäftigten keine Mitwirkungsmöglichkeit hätten. Sie werteten die Initiative als reine PR-Maßnahme. Sie haben damit den Kern der Angelegenheit klar erkannt, denn RESPONSIBLE CARE - übrigens ein eingetra-
genes Markenzeichen - wurde von BAYER in den 80er Jahren in den USA ins Leben gerufen, um der wachsenden Öko- und Umweltschutz- Bewegung propagandistisch entgegenzutreten.

Modellprojekt "Focus Diabeticus"
Durch konzertierte Aktionen versucht BAYER gezielt, die verschiedenen Akteure innerhalb des Gesundheitssystems an sich zu binden.
Ein Beispiel dafür ist der "Focus Diabeticus", ein Projekt, in das Leverkusener ÄrztInnen, die Apotheken, die Deutsche Diabetes Gesellschaft und BAYERs Betriebskrankenkasse involviert sind. Gesundheitliche Aufklärung, Service-Angebote und Werbung für BAYER-Produkte gehen darin eine so unauffällige Liason ein, daß der "Focus Profiticus" gar nicht weiter auffällt.

PR-Preis für BAYER
Die "Herz ist Trumpf"-Aktion, die BAYER in Zusammenarbeit mit dem "Gesundheitsmagazin Praxis", dem ApothekerInnen-Verband und der Bundesärztekammer losgetreten hatte, wurde jetzt als das gewürdigt, was sie war: ein Werbefeldzug in eigener Sache. Die deutsche Public Relations-Gesellschaft zeichnete die Kampagne mit einer "Goldenen Brücke" für gelungene PR im Bereich des Gesundheitswesens aus. Profane Begründung: 90 % der Apotheken nahmen teil, vier Millionen ZuschauerInnen sahen die TV-Sendung, 750.000 Exemplare des Buches wurden verkauft und 444 Artikel erschienen in der Presse. BAYER versuchte mit der Medien-Offensive vor allem, den "Tausendsassa ASPIRIN" auch als Mittel zur Herzinfarkt-Prophylaxe ins Gespräch zu bringen.

Teure Nachbarschaftspflege
Zum Dank für die gute Nachbarschaft spendete BAYER der Stadt Brunsbüttel 100.000 Mark, um den erweiterten Bürgerpark mit Pflanzen und Bäumen ausstatten zu können. "Zur BAYER-Firmenphilosophie gehörte stets die Pflege einer guten Nachbarschaft und die Mithilfe bei der Gestaltung eines lebenswerten Umfeldes für die Menschen dieser Region", so Werksleiter Klaus Starke. Diese Pflege und Mithilfe bestand in der Vergangenheit unter anderem darin, daß für den BAYER-Bau vor 25 Jahren alte Höfe und ganze Ortschaften weichen mußten, daß durch den BAYER-Durst den umliegenden Bauernhöfen das Grundwasser entzogen wurde und darin, daß durch die BAYER- Einleitungen in die Elbe Fische starben, wodurch die Fischer ihre Lebensgrundlage verloren.

JournalistInnen-Preis verliehen
Die von BAYER gestiftete, mit 10.000 DM dotierte Auszeichnung "Medizin im Wort" ging in diesem Jahr an Eckart Schibber. Der Medizin-Journalist, der jetzt bei BAYER im Wort steht, ist beim Sender Freies Berlin für die wöchentliche Gesundheitssendung "Auf dem Quivive" verantwortlich.