SWB 01/99 - Ticker

TIERE & VERSUCHE

Gesetze behindern Tierversuch-Alternativen
1,2 Millionen Tiere starben 1996 in den Labors für die Entwicklung neuer Chemikalien, Arzneimittel, Agrochemikalien und Medizinprodukte. In der Grundlagenforschung ging die Zahl zurück. Computerisierte Screening- Verfahren zur Wirkstoffindung ersparen hier vielen Tieren den Labor- Tod. Zudem sind in diesem Bereich Tierversuche nicht gesetzlich vorgeschrieben, was die Etablierung von alternativen Verfahren erleichtert. Schreibt der Gesetzgeber hingegen Tierversuche vor, wie bei den Zulassungsprüfungen von Arzneimitteln, müssen sich Alternativ- Verfahren einer abschreckend langen und teuren Bewertungsprozedur unterziehen. So nehmen die Versuchstierzahlen jährlich nur um 5 bis 10 % ab, und die Vorgabe des Tierschutzgesetzes, Tierversuche möglichst durch andere Verfahren zu ersetzen, bleibt Makulatur.