SWB 01/99 - Ticker

UNFÄLLE & KATASTROPHEN

Brand in Leverkusen-Flittard
Auf dem Leverkusener Werksgelände fingen in einer einseitig offenen Halle 2 x 2 Meter große Schaumstoffblöcke Feuer. Bei der Verbrennung von Schaumstoff entstehen giftige Dämpfe, die zu Gesundheitsschäden führen können. BAYER beruhigte die Öffentlichkeit allerdings mit der Kunde, dass Messungen keine Hinweise auf Schadstoffe in der Luft ergeben hätten. Als Brandursache gab der Konzern Selbstentzündung an. Die Schaumstoffblöcke seien vor der Weiterverarbeitung nicht genügend ausgekühlt gewesen, so dass sie sich bei den nachfolgenden Prozess- Temperaturen von über 100 Grad entflammt hätten. Die Halle ist vollständig abgebrannt.