SWB 03/99 - Ticker

RECHT & UNBILLIG

BAYER von Bluter verklagt
Ein amerikanischer Bluter hat gegen BAYER Klage erhoben, weil er durch ein Blutplasma-Präparat des Konzerns mit dem Hepatitis C-Virus angesteckt wurde.

Prozess wg. Wasserabsenkung
Der Wasser-Bedarf des BAYER-Werkes in Brunsbüttel ist enorm. Für die Landwirtschaft in der Umgebung hat das fatale Folgen. Durch den sinkenden Grundwasserspiegel trocknen Gräben aus, so dass das Vieh nicht mehr getränkt werden kann. Desweiteren kommt es zu Gebäudeschäden und zu Bodensackungen, die den Graswuchs beeinträchtigen. Aus diesem Grund hat der Bauer Hans Möller das Wasserwerk Wacken, dessen Hauptabnehmer BAYER ist, 1986 erstmals verklagt (SWB 1/98). Es folgte ein Gerichtsverfahren nach dem anderem, jetzt machten die AnwältInnen erstmals ein Vergleichsangebot. Der Landwirt will es kritisch prüfen und seinen Widerstand fortsetzen, sollte der Vorschlag zur gütlichen Einigung keine Zusagen hinsichtlich der Reduzierung zukünftiger Wasserentnahmen enthalten.

BAYER gewinnt Patent-Streit
Der weltweite Vertrieb von Multistix-Streifen für Urinproben ist in Zukunft wieder allein in BAYER-Hand. Der Leverkusener Chemie-Multi verklagte die US-Firma PPS WORLD MEDICAL, die ebenfalls solche Teststreifen verkaufte, wegen der Verletzung eines Konzern-Patentes und bekam vor Gericht Recht.