SWB 01/00 - Ticker

PRODUKTION & SICHERHEIT

Gefährliche Lösemittel
Werdende Mütter, die während der ersten drei Monate ihrer Schwangerschaft an ihrem Arbeitsplatz mit organischen Lösemitteln wie Aceton, Phenol oder Trichlorethylen in Kontakt gekommen waren, brachten überdurchschnittlich oft Kinder mit Schädigungen wie Taubheit, offenes Rückenmark oder Klumpfuß zur Welt. Dies fand eine an der Universität von Toronto, Kanada durchgeführte Studie heraus, deren Ergebnisse das Journal of the American Medical Association veröffentlichte. Lösemittel werden bei der Herstellung von vielen BAYER-Produkten verwandt, Aceton bei der Produktion von Kunststoffen, Phenol ebenfalls und darüber hinaus noch bei der Entwicklung von Farbstoffen, Fasern und Pharmazeutika.