SWB 04/01 - Ticker

FORSCHUNG & LEHRE

BAYERs Fachhochschul-Reform
Um sich genau die MitarbeiterInnen heranzuzüchten, die er braucht, hat der Leverkusener Chemie-Multi in Kooperation mit der privaten Fachhochschule für Wirtschaft (FHDW) in Bergisch-Gladbach ein spezielles Modell entwickelt. Das Ausbildungs- und Studien-Programm zum/r WirtschaftsinformatikerIn „WIN 2001“ sieht eine Lehrzeit bei BAYER in Kombination mit einem Block-Unterricht an der FHDW vor. Eine Summe in Millionen-Höhe lässt sich das Unternehmen diese konzern-eigene kleine Fachhochschul-Reform kosten.

Pharmazie-StudentInnen auf Besuch
Um angehende ApothekerInnen schon frühzeitig an BAYER zu binden, lädt der Chemie-Multi regelmäßig Pharmazie-StudentInnen zu Besichtigungen seines Pharma-Forschungszentrums in Wuppertal- Aprath ein. Zum Ende des Sommer-Semesters 2001 waren dort Studierende der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster zu Gast. Der Kontakt kam alles andere als zufällig zustande. BAYERs oberster Pharma-Forscher Wolfgang Hartwig ist dort nämlich Honorar-Professor. So hielt er in Aprath auch gleich eine Vorlesung pro domo. „Neueste Entwicklungsprodukte in Herz-/Kreislauf, Krebs und Asthma“ lautete das Thema seines Schleichwerbungsvortrags.