SWB 02/2002 - Ticker

IG FARBEN & HEUTE

Neuer Streit um Entschädigungen
Die Bundesregierung hat dem Fonds zur Entschädigung von Zwangs-
arbeiterInnen für ihren Beitrag von 2,5 Milliarden Euro auch die angefallenen Zinsen von 85 Millionen Euro zugeführt. BAYER & Co. hingegen haben der Stiftung nur 50 Millionen Euro Zinsen überwiesen. Sie versuchen offensichtlich, die ihr zur vereinbarten Summe von 2,5 Milliarden Euro noch immer fehlenden 250 Millionen Euro durch Zinserträge zusammenzubekommen. Die Opfer-AnwältInnen sehen darin einen Verstoß gegen die Stiftungsgrundsätze. Angesichts einer die ersten Schätzungen weit übersteigenden Zahl von Anspruchsberech-
tigten fordern sie die Industrie auf, ebenfalls 85 Millionen Euro Zins- Erträge in den Fonds einzuzahlen. Der US-Jurist Burt Neuborne schloss auch neue Klagen nicht aus.