SWB 03/2002 - Ticker

PESTIZIDE & HAUSHALTSMITTEL

CROPSCIENCE startet im November
Im November nimmt die BAYER CROPSCIENCE, die Landwirtschafts-
sparte des Leverkusener Chemie-Multis, offiziell ihren Betrieb auf. Monheim wird Hauptsitz der GmbH. Das Europa-Geschäft mit den Sparten ”Bioscience” und ”Environmental Services” betreibt die BAYER CROPSCIENCE vom französischen Lyon aus. Den internationalen Handel wickelt sie über eine Niederlassung in Frankfurt ab. In der Bundesrepublik vertreibt der Agro-Multi künftig 44 Produkte. An Getreide-Herbiziden umfasst das Sortiment FENIKAN, BACARA, ATLANTIS, AZUR, HOESTAR SUPER, HUSAR, ATLANTIS, ATTRIBUT, LOREDO, CERTROL B. An Getreide-Fungiziden hat BAYER STRATEGO, FOLICUR, PRONTO PLUS und CADDY im Angebot.
An Beizmitteln vertreibt das Unternehmen BAYTAN, ARENA, LANDOR, SOLITÄR, RAXIL, GAUCHO, AKTEUR, MONCEREN und CHINOOK. Mit MIKADO, TERANO und MAISTER bietet das Unternehmen drei Pestizide speziell für den Mais-Anbau an. Für Zuckerrüben-Kulturen besteht die Produkt-Palette aus den Ackergiften BETANALE, TARGA SUPER und TAMARON. Für nicht näher spezifizierte Sonderkulturen hält der Multi die Insektizide CONFIDOR, CALYPSO und MESUROL SK bereit. Vor Unkräutern will er sie mit BASTA, TARGA SUPER, RAPIR WG und TOLKAN FLO schützen. Rücken Pilze den Sonderkulturen zu Leibe, so soll der/die LandwirtIn zu ALLIETTE, BOTRILON, PREVICUR, FOLICUR, FOLICUR EM, EUPAREN EM, FLINT oder MELODY MULTI greifen.

Vergiftungen auf Kuba
Auf Kuba gibt es eine Moskito-Plage. Gegen die Stechmücken kommen auch BAYER-Pestizide zum Einsatz. Wie ein Kooperationspartner vor Ort der COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN (CBG) berichtete, haben diese Mittel bei mehreren Personen Vergiftungs-
symptome hervorgerufen.

BLATTANEX-Vergiftungen in Bochum
In einem Bochumer Kindergarten rückte die Feuerwehr einem Wespennest mit dem BAYER-Insektizid BLATTANEX zu Leibe. Seither sind fünf PädagogInnen ”hochgradig vergiftet”, wie eine dort arbeitende Kindergärtnerin der COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN (CBG) mitteilte.

BRESTAN fördert Krebs
Das von BAYER produzierte Antipilz-Pestizid BRESTAN schwächt die Krebs-Abwehr des Körpers. Das wiesen ForscherInnen der US-
amerikanischen Murray State University nach. In der Bundesrepublik ist das vornehmlich im Kartoffel-Anbau verwendete Fungizid seit August 2001 verboten. In den USA und in anderen Ländern vertreibt der Konzern das Mittel mit dem Wirkstoff Triphenylzinn (TPT) jedoch weiterhin unbehelligt.

Aus für AUTAN & Co.
Der BAYER-Konzern will bis Ende 2002 die Sparte ”Haushaltsinsekti-
zide” auflösen, zu der unter anderem die beiden Produkte AUTAN und BAYGON gehören, und sucht dafür einen Kauf-Interessenten. Nur vom Geschäft mit den Wirkstoffen trennt sich der Pharma-Riese nicht (siehe auch
IMPERIUM & WELTMARKT).

BAYER will Menschenversuche
BAYER hat in den USA bei der Umweltbehörde ”Environmental Protection Agency” (EPA) eine Genehmigung für Untersuchungen zur Verträglichkeit von Pestiziden an Menschen beantragt. Einen Versuchs-
ballon in dieser Richtung hatte das Unternehmen schon 1998 in Schottland gestartet, wo es ProbandInnen die von der Weltgesundheits-
organisation WHO als hoch gefährlich eingestufte Substanz Azinphos- Methyl verabreicht hatte, ohne sie darüber genauer über damit eventuell verbundenen Gesundheitsrisiken zu informieren. Der Leverkusener Chemie-Multi beabsichtigt durch die Menschenversuche den Nachweis anzutreten, dass Pestizide verträglicher sind als bislang angenommen. So hofft er die Behörden zu Grenzwert-Senkungen veranlassen zu können. Die US-amerikanischen Umweltverbände FRIENDS OF THE EARTH und NATURAL RESOURCE DEFENSE COUNCIL protestierten ebenso wie die COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN (CBG) gegen den BAYER-Antrag.

Kein Kastanien-Pestizid mehr
BAYER hat die Produktion eines Kastanien-Pestizides, das Minier-
Motten abtötete und den Pilz-Befall der Bäume unterbinden sollte, eingestellt.

Parathion in Laos
Die EU hat die Zulassung für den Pestizid-Wirkstoff Parathion, enthalten in den BAYER-Mitteln ECOMBI und E 605 FORTE, nicht verlängert.
An der Aussage von BAYER-Sprecher Hermann-Josef Baaken: ”Wir vertreiben das Mittel schon lange nicht mehr” (
Ticker 2/02) sowie einer gleichlautenden, dem Geschäftsführer COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN (CBG), Philipp Mimkes, auf der letzten Haupt-
versammlung gegebenden Antwort aus dem Mund des damaligen BAYER-Chefs Manfred Schneider nähren sich Zweifel. Ein Koopera-
tionspartner informierte die CBG im August darüber, einen Stand mit Parathion auf einem Markt in dem hinterindischen Staat Laos gesehen zu haben.